1. Runde im Landkreispokal abgeschlossen – 2. Runde wird am 01.02.2018 in Scherstetten ausgelost

Veröffentlicht von Montag, 29. Januar 2018

Im Landkreispokal der Schützen ist am Wochenende die 1. Runde abgeschlossen worden. Das beste Ergebnis in der 1. Runde erzielte der Bezirksoberligist SV Rothtal Horgau, der sich beim Gauoberligisten Fortuna Klimmach nach bärenstarker Leistung mit 2295:2220 Ringen durchsetzte. Damit übertrafen die Horgauer sogar noch die in der 2. Bundesliga schießenden Singoldschützen Großaitingen, die in Gessertshausen mit 2293:2189 Ringen gewannen. Am knappsten ging es in Scherstetten her, wo die gastgebenden Schlossbergschützen Scherstetten dem SV Burg-Fried Gabelbach nur hauchdünn mit 2209:2212 Ringen unterlagen.

Hier die Ergebnisse:

Landkreispokal, Ergebnisse der 1. Runde 2017/2018

ErgebnisDifferenz
Schlossbergschützen Scherstetten-SV Burg-Fried Gabelbach2209:2212 Ringe3 Ringe
Tell Tronetshofen/Willmatshofen-SV Singoldtaler Schwabmühlhausen2259:2248 Ringe11 Ringe
Grünholder Gablingen-SG 1898 Klosterlechfeld2282:2266 Ringe16 Ringe
SG Mittelstetten-SV Drei Linden Zusmarshausen2209:2192 Ringe17 Ringe
Hubertus Langerringen-SV Reischenau Oberschöneberg2226:2244 Ringe18 Ringe
Hubertus Fleinhausen-Lechschützen Ellgau2235:2269 Ringe34 Ringe
Auerhahn Reinhartshausen-Schmuttertal Biburg2281:2238 Ringe43 Ringe
Edelweiß Margertshausen-SG 1880 Untermeitingen2217:2263 Ringe46 Ringe
SV Frisch-Auf Mittelneufnach-Buschelbergschützen Aretsried2283:2233 Ringe50 Ringe
ZSG Großaitingen-SG 1869 Welden2153:2221 Ringe68 Ringe
Fortuna Klimmach-SV Rothtal Horgau2220:2295 Ringe75 Ringe
SV 1899 Steinekirch-SV Waldfrieden Reinhartshofen2061:2144 Ringe83 Ringe
Hubertus Oberottmarshausen-Edelweiß Grünenbaindt 2272:2187 Ringe85 Ringe
SV Häder -Hubertus Langenneufnach2159:2250 Ringe91 Ringe
Hubertus Adelsried-Hubertus Konradshofen2265:2174 Ringe91 Ringe
SG 1880 Gessertshausen-Singoldschützen Großaitingen2189:2293 Ringe104 Ringe
Tell Westendorf-SV Hattenburg Wollmetshofen2210:2096 Ringe114 Ringe
SV Stadtbergen-Hubertus Siegertshofen2268:2016 Ringe207 Ringe

In die 2. Runde ziehen nicht nur die 18 Sieger der 1. Runde ein, sondern auch 14 von 18 Verlierern. Endgültig ausgeschieden sind nach der 1. Runde gemäß der Ausschreibung nur die 4 Verlierer, die in der 1. Runde mit der höchsten Ringdifferenz verloren haben.

Ausgeschieden sind

  • der SV Hubertus Siegertshofen,
  • der SV Hattenburg Wollmetshofen,
  • die SG 1880 Gessertshausen und
  • der SV Hubertus Konradshofen.

Der SV Hubertus Konradshofen und der SV Häder haben zwar beide jeweils mit 91 Ringen Differenz verloren, doch gemäß Wettkampfordnung scheidet der SV Hubertus Konradshofen aus, da der SV Häder länger nicht mehr am Finalturnier teilgenommen hat.

Hier ein Auszug aus dem Reglement:

Sollten zwei oder mehrere Vereine in der 1. Runde mit der gleichen Ringdifferenz verloren haben, richtet sich die Reihenfolge für das Nachrücken in die 2. Runde danach, wie lange die betreffenden Vereine nicht mehr für das Finalturnier qualifiziert waren (wer am längsten nicht mehr oder noch nie bei einem Finalturnier teilgenommen hat, ist erster Nachrücker). Sollte die Reihenfolge auch auf diesem Weg nicht geklärt werden können, entscheidet die Höhe des in der 1. Runde erzielten Ergebnisses (der Verein mit dem höheren Ergebnis hat gegebenenfalls Vorrang).

Der SV Häder hat zuletzt im Jahr 2002 am Finalturnier teilgenommen, der SV Hubertus Konradshofen zuletzt im Jahr 2011.

Die Begegnungen der 2. Runde des Landkreispokals werden am Donnerstag, 01. Februar 2018, ab 19.30 Uhr im Vorfeld einer Sitzung der Vorstandschaft des Gaues Lech/Wertach im Schützenheim der Schlossbergschützen Scherstetten öffentlich ausgelost.

Heimrecht hat in der 2. Runde jeweils die Mannschaft, die in der vorangegangenen Runde das niedrigere Mannschaftsergebnis erzielt hat. Dies gilt aber nicht, wenn in der 2. Runde Mannschaften aufeinandertreffen, die sich bereits in der 1. Runde gegenüber gestanden haben. Heimrecht hat in diesem Fall die Mannschaft, die im ersten Wettkampf auswärts angetreten ist. Bei Ergebnisgleichheit entscheidet das Los über das Heimrecht.