Archiv für Kategorie Die höheren Klassen

Im Abstiegskampf in die Aufstiegsrunde gezittert

Veröffentlicht von am Sonntag, 16 Februar, 2020

Einige unerwartete Wendungen im Kampf um den Klassenerhalt gab es am Sonntag in der Schwabenliga Nord der Luftpistolenschützen beim letzten Wettkampftag in Ustersbach und Emersacker. Für die drei heimischen Teams aus Schwabegg, Reinhartshausen und Mittelstetten reichte es am Ende zwar nur zu einem einzigen Sieg, doch für alle drei reichte das am Ende mit etwas Glück, um den Abstieg abzuwenden.

Lies den Rest dieses Eintrags »

Die Schwabegger Luftgewehrschützen unterliegen Arlesried

Veröffentlicht von am Samstag, 21 Dezember, 2019

Eine nicht eingeplante Heimniederlage kassierten die Luftgewehrschützen der SG Schwabegg beim Vorrundenabschluss in der Gruppe 4 der Bezirksoberliga. Gegen das Team von Edelweiß Arlesried aus dem Unterallgäu zog das Team um Andreas Engel und Alexander Stöhr knapp mit 2:3 Punkten den Kürzeren und verpasste dadurch die Chance, den Anschluss an die führenden Teams herzustellen.


Der Blick der Schwabegger geht nun wieder nach unten, denn sie sind im Klassement mit nun 4:6 Punkten an die vorletzte Stelle abgerutscht. Ihr Vorsprung auf das Schlusslicht Klosterlechfeld (2:8 Punkte), das im Januar zum Rückrundenauftakt in Schwabegg gastiert, beträgt nur zwei Punkte.
Die Punkte gegen Arlesried holten Stefan Bobinger (389:371 gegen Stefan Huber) und Alexander Stöhr (385:373 gegen Markus Rau) mit starken Leistungen an den Positionen vier und fünf.


An den drei vorderen Positionen kamen die Arlesrieder zu drei ungefährdeten Erfolgen. Andreas Engel unterlag im Spitzenduell gegen Tim Janusch mit 382:388, die junge Veronika Leinauer war beim 377:389 gegen die herausragende Martina Bader chancenlos und Johannes Jauernik hatte gegen Bettina Bail mit 363:377 das Nachsehen.


Oberottmarshausen bleibt am Ende der Bezirksliga Luftgewehr

Veröffentlicht von am Samstag, 21 Dezember, 2019

Weiter am Tabellenende sitzt die erste Luftgewehrmannschaft der Hubertus-Schützen Oberottmarshausen in der Gruppe 5 der Bezirksliga fest.

Zum Vorrundenabschluss gastierte der Aufsteiger beim Ex-Bayernligisten SV Burg-Fried Gabelbach. Der wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann mit 4:0 Punkten und 1520:1490 Ringen ganz souverän.

Einem Punktgewinn noch am nächsten kam im Oberottmarshauser Team Roland Schipf. Er unterlag an Position zwei gegen Svenja Hartmann mit 376:379 Ringen. Deutlicher fielen die Niederlagen von Bernhard Schmitt (376:387 gegen Florian Scherer), Günther Fichtinger (372:380 gegen Karin Hartmann) und Werner Fritsch junior (366:374 gegen Martin Streit) aus.

Mit nun 3:12 Punkten haben die Oberottmarshauser als Schlusslicht drei Zähler Rückstand auf den auf dem vorletzten Platz stehenden SV Edelweiß Stettenhofen (6:9 Punkte). Erster Rückrundengegner im Januar ist der SV Stadtbergen (8:7 Punkte).


Untermeitingen gewinnt das Lechfeld-Derby in der Bezirksoberliga Luftgewehr

Veröffentlicht von am Samstag, 21 Dezember, 2019

Mit einem knappen Sieg für die Gäste endete in der Gruppe 4 der Luftgewehr-Bezirksoberliga das Lechfeld-Derby zwischen den Schwabenliga-Absteigern SG 1898 Klosterlechfeld und der SG 1880 Untermeitingen.

Die mit einer ganz jungen Truppe angetretenen Untermeitinger behielten mit 3:2 Punkten und 1902:1895 Ringen die Oberhand.

Den Grundstein für den Erfolg der Untermeitinger legten mit klaren Erfolgen in ihren Einzelduellen Benjamin Rott (381:374 gegen Manfred Schweighart) und der junge Simon Schormeier (383:373 gegen Christian Masur). Den entscheidenden dritten Punkt holte Michael Niefenecker. Er gewann das Spitzenduell mit Maximilian Wamser mit 388:385 Ringen.

Die beiden Punkte für Klosterlechfeld holten Florian Hiller (384:373 gegen Elijah-Kaan Schüßler) und Christopher Jahn (379:377 gegen Simon Bauer).

Nach Abschluss der Vorrunde haben die Untermeitinger mit 6:4 Punkten Tuchfühlung zur Tabellenspitze, während die SG 1898 Klosterlechfeld mit 2:8 Punkten im Tabellenkeller feststeckt und einen weiteren Abstieg befürchten muss.


Der Aufsteiger Königsbrunn kehrt an die Spitze der Bezirksliga Luftpistole zurück

Veröffentlicht von am Samstag, 21 Dezember, 2019

Die Brunnenschützen Königsbrunn sind an die Tabellenspitze der Gruppe 5 der Bezirksliga Luftpistole zurückgekehrt. Am Ende der Vorrunde gewann der Aufsteiger aus der Gauoberliga mit 3:1 Punkten und 1436:1421 Ringen bei der DJK Hochzoll und geht nun mit 12:3 Punkten als Tabellenführer in die Rückrunde.

Ihr Vorsprung auf die Verfolger SG 1898 Klosterlechfeld und Hubertus Langenneufnach (beide 10:5 Punkte) beträgt zwei Zähler.

Die Punkte beim Erfolg in Hochzoll holten der herausragende Ex-Bobinger Philip Gunzenheimer (369:357 gegen Georg Hörner), Gerhard Kienle (363:357 gegen Manuel Herbst) und Christian Moder (347:345 gegen Rainer Hornbacher). Die einzige Niederlage kassierte Markus Gebele (357: 362 gegen Thomas Schindler).

Erster Rückrundengegner der Königsbrunner im Januar wird der Verfolger SG 1898 Klosterlechfeld sein.


Klosterlechfeld holt im Derby zwei wichtige Punkte

Veröffentlicht von am Freitag, 13 Dezember, 2019

Zwei von drei möglichen Punkten im Nachbarschaftsderby gegen die SG 1880 Untermeitingen holten die Luftpistolenschützen der SG 1898 Klosterlechfeld in der Gruppe 5 der Bezirksliga.


Nach den vier Einzelduellen stand es nach Einzelpunkten 2:2, was jedem Team einen Zähler einbrachte. In der Gesamtringzahl hatte Klosterlechfeld die Nase mit 1403:1394 vorne und sicherte sich damit einen zweiten Punkt.


Mit etwas Schussglück wäre sogar mehr als die Punkteteilung für die Klosterlechfelder drin gewesen, denn Maximilian Wamser verlor sein Duell mit Franz Niedermayr an Position vier nach einem 346:346 erst im Stechen mit 7:10 Ringen.

Den ersten Punkt für die Untermeitinger hatte zuvor Reinhold Zott mit einem 359:338-Erfolg gegen Martin Lauter geholt.

Für die Klosterlechfelder, die mit nun 10:5 Punkten die Tabellenführung von den Brunnenschützen Königsbrunn (9:3) übernommen haben, holten Christopher Seidel (372:356 gegen Markus Barg) und Hermann Lauter (347:333 gegen Jürgen Fischer) die beiden Einzelpunkte.

Nächster Gegner der Klosterlechfelder sind im Januar die Brunnenschützen Königsbrunn, während Untermeitingen in Langenneufnach antreten muss.


Luftgewehr-Bayernliga: Singold Großaitingen hat vielleicht schon vorentscheidenden Boden verloren

Veröffentlicht von am Dienstag, 10 Dezember, 2019

Vielleicht schon entscheidenden Boden im Kampf um den Klassenerhalt in der Bayernliga Südwest der Luftgewehrschützen hat am Sonntag in Maria Steinbach bei Memmingen das Team des Ex-Bundesligisten Singold Großaitingen. Sowohl gegen das bisherige Schlusslicht BSG Offingen (2:3) als auch gegen das Team des Gastgebers aus Maria Steinbach zogen die Großaitinger nämlich den Kürzeren.

Mit nun 2:14 Punkten stehen die Singoldschützen nach acht von 14 Wettkämpfen an letzter Stelle der dritthöchsten deutschen Klasse. Wenn sie den Klassenerhalt noch schaffen wollen, müssen sie aus den noch ausstehenden sechs Wettkämpfen wohl mindestens acht Punkte holen. Ein Unterfangen, das nach den jüngsten Leistungen fast aussichtslos erscheint. Hoffnung besteht wohl nur noch dann, wenn in der Endphase der Saison jeweils einer der drei für die Bayernliga gemeldeten Topschützen aus der Schweiz zur Verfügung steht und/oder der einstige Leistungsträger Dominik Mayer, der aus persönlichen Gründen nur noch in der vierten Mannschaft in der Gauliga schießt, zu einem Comeback überredet werden kann.

Mehr unter: https://azol.de/56185386


Der Aufsteiger Mittelstetten zielt in der Schwabenliga Luftpistole im Derby genauer

Veröffentlicht von am Dienstag, 10 Dezember, 2019

Nicht allzu erfolgreich waren die drei heimischen Teams am vierten Wettkampftag der Schwabenliga Nord der Luftpistolenschützen. Insgesamt holten die SG Schwabegg, die SG Mittelstetten und die Auerhahnschützen Reinhartshausen nämlich nur vier von zehn möglichen Punkten.

Zufrieden sein konnte unter dem Strich nur der Aufsteiger SG Mittelstetten. Zwar verlor er in Pfuhl bei Neu-Ulm bei dem wieder an die Tabellenspitze zurückgekehrten gastgebenden Meisterschaftsfavoriten knapp mit 2:3 Punkten, doch dafür hatte die Truppe um Horst Weigend zuvor im Nachbarschaftsderby gegen die Auerhahnschützen Reinhartshausen mit einem in dieser Höhe nie erwarteten 5:0-Erfolg ein kräftiges Lebenszeichen im Kampf gegen den Abstieg gegeben.

Die Reinhartshauser steigerten sich nach dieser herben Schlappe deutlich und gewannen das zweite Duell gegen das Schlusslicht SG 1869 Welden knapp mit 3:2 Punkten. Sie wahrten damit einen Vorsprung von zwei Zählern auf die Abstiegsplätze. Mit 6:10 Punkten rangieren die Reinhartshauser knapp über dem Strich, der die Abstiegsplätze vom Rest des Feldes trennt. Die Abstiegsplätze selbst belegen derzeit die SG Mittelstetten (4:12 Punkte) und die SG 1869 Welden (2:14 Punkte).

Ihren Blick nach unten richten müssen inzwischen auch die Schützen der SG Schwabegg (8:8 Punkte), die in Minderoffingen ersatzgeschwächt sowohl gegen den Aufsteiger Zusamzell als auch gegen die Gastgeber mit 2:3 Punkten verloren und damit völlig leer ausgingen.

Mehr unter: https://azol.de/56154516


Neue Rundenwettkampfordnung des BSSB

Veröffentlicht von am Sonntag, 30 Juli, 2017

Der BSSB hat eine neue Rundenwettkampfordnung veröffentlicht, die ab der neuen Saison Gültigkeit besitzt:

RWK-Ordnung Neufassung vom 15.05.2017


Eine fast perfekter Start der Klosterlechfelder Pistolenschützen

Veröffentlicht von am Samstag, 25 Oktober, 2014

Einen fast perfekten Start haben die Luftpistolenschützen der SG 1898 Klosterlechfeld in der Gruppe 4 der Bezirksliga hingelegt, denn aus den beiden ersten Begegnungen holte das Team um Rainer Frei fünf von sechs möglichen Punkten.

Zum Auftakt besiegten sie die SG Türkheim-Markt mit 3:1 Punkten. Den entscheidenden dritten Punkt holte dabei Rainer Frei gegen Karin Schmid nach einem 354:354 mit 9:8 im Stechen. Sichere Siege feierten Andreas Jahn (349:330 gegen Herbert Böck) und Christopher Seidel (348:341).

Bei Edelweiß Salgen, dem Heimatverein von Rainer Frei, kamen die Lechfelder nicht über ein 2:2 hinaus, hatten aber in der Gesamtringzahl mit 1406:1392 Ringen die Nase vorne und sicherten sich dadurch einen zweiten Punkt. Letztlich wäre mehr drin gewesen, denn Hermann Lauter unterlag gegen Armin Wörishofer nach einem 350:350 im Stechen unglücklich mit 8:9 und blieb beim 342:344 gegen Bernhard Lutz weit unter seinen Möglichkeiten. Ihren Gegnern klar überlegen waren Rainer Frei (357:347 gegen Christian Abbold) und Andreas Jahn (357:351 gegen Hildegard Lampert).

Mit 5:1 Punkten führen die Lechfelder das Klassement der Bezirksliga 4 nach zwei von zehn Durchgängen an.