Zahlreiche Lokalderbys in der 2. Runde des Landkreispokals

Veröffentlicht von Donnerstag, 8. Februar 2018

In der 2. Runde des Landkreispokal-Wettbewerbes der Sportschützen im Landkreis Augsburg stehen zahlreiche Lokalderbys auf dem Programm. Dies hat die öffentliche Auslosung der Begegnungen der 2. Runde, die am 1. Februar in Scherstetten durchgeführt wurde, ergeben. Joachim Peters, der Gauschützenmeister des Gaues Lech/Wertach, hatte bei der Ziehung der Lose ein glückliches “Händchen”, denn er sorgte nicht nur für einige prestigeträchtige, sondern auch sportlich reizvolle Duelle.

Ganz besonders spannend werden es dürfte zwischen den beiden Lechfeld-Vereinen SG 1880 Untermeitingen und SG 1898 Klosterlechfeld. Die Schützenheime dieser beiden Traditionsklubs liegen nur einige hundert Meter voneinander entfernt, die Schützen sind zum Teil untereinander befreundet und leistungsmäßig begegnen sich beide Vereine ebenfalls auf Augenhöhe: Während die in der Schwabenliga um den Klassenerhalt kämpfenden Untermeitinger in der 1. Runde 2263 Ringe erzielten, kamen die in der Bezirksoberliga auf die Qualifikation für die Aufstiegsrunde zur Schwabenliga schielenden Klosterlechfelder in der 1. Runde 2266 Ringe.

Derbys gibt es auch im Westen des Landkreises: Hier stehen sich in den Duellen Edelweiß Grünenbaindt – Hubertus Fleinhausen, SV Drei Linden Zusmarshausen – Hubertus Adelsried, SV Häder – Buschelbergschützen Aretsried und SV 1899 Steinekirch – SV Burg-Fried Gabelbach ebenfalls jeweils Vereine gegenüber, die nicht weit voneinander entfernt beheimatet sind.

Sportlich ganz schwere Aufgaben bescherte die Auslosung dem SV Stadtbergen (gegen den Pokalverteidiger Singold Großaitingen), dem SV Edelweiß Margertshausen (gegen den in der 1. Runde mit Bestleistung glänzenden SV Rothtal Horgau) und dem SV Hubertus Langenneufnach (gegen das zum engsten Favoritenkreis gehörende Team von Grünholder Gablingen).

Die Begegnungen der bis zum 17. März 2018 auszutragenden 2. Runde des Landkreispokals im Überblick:

  • Hubertus Langenneufnach – Grünholder Gablingen
  • Edelweiß Grünenbaindt – Hubertus Fleinhausen
  • Schlossbergschützen Scherstetten – Tell Tronetshofen/Willmatshofen
  • SG 1880 Untermeitingen – SG 1898 Klosterlechfeld
  • ZSG Großaitingen – SV Frisch-Auf Mittelneufnach
  • SV Drei Linden Zusmarshausen – Hubertus Adelsried
  • Waldfrieden Reinhartshofen – SG Mittelstetten
  • Edelweiß Margertshausen – SV Rothtal Horgau
  • SV Häder – Buschelbergschützen Aretsried
  • Schmuttertal Biburg – Hubertus Oberottmarshausen
  • SV 1899 Steinekirch – SV Burg-Fried Gabelbach
  • Fortuna Klimmach – Lechschützen Ellgau
  • SV Stadtbergen – Singold Großaitingen
  • Tell Westendorf – SG 1869 Welden
  • Hubertus Langerringen – Auerhahn Reinhartshausen
  • SV Reischenau Oberschöneberg – SV Singoldtaler Schwabmühlhausen

 

Anmerkung: Das Heimrecht ging bei der Auslosung gemäß Ausschreibung jeweils an die Mannschaft, die in der 1. Runde des niedrigere Ergebnis erzielt hatte.