Die 2. Runde des Landkreispokals verspricht ganz viel Spannung

Veröffentlicht von Sonntag, 9. Februar 2020

Die Auslosung der Begegnungen für die 2. Runde des Landkreispokals der Sportschützen im Landkreis Augsburg, die am Freitagabend im Schützenheim von Fortuna Klimmach über die Bühne ging, ergab einige reizvolle Begegnungen. Zusammenfasssend lässt sich feststellen, dass die 2. Runde, die im sogenannten „echten K.-o.-System“ ausgetragen wird, ganz viel Spannung verspricht.


Es geht nämlich mit einer ganzen Reihen von Duellen weiter, deren Ausgang völlig offen erscheint. Zum Teil treffen Mannschaften aus dem erweiterten Favoritenkreis im direkten Duell aufeinander, zum Teil gibt es aber auch Lokalderbys, in denen sich Teams aus demselben Gau leistungsmäßig auf Augenhöhe gegenüberstehen.


Ausgelost wurden die Begegnungen von Christoph Wiedemann, dem in Bobingen beheimateten Gausportleiter des Schützengaues Lech/Wertach. Er hatte von Georg Frey, dem Vorsitzenden seines Heimatvereins Auerhahnschützen Reinhartshausen, den „Auftrag“ mit auf den Weg bekommen, für die Reinhartshauser für einen Heimkampf zu sorgen. Diesbezüglich hatte er zwar ein glückliches „Händchen“, denn die Auerhahnschützen dürfen tatsächlich zu Hause antreten. Allerdings haben sie mit den Buschelbergschützen Aretsried einen so starken Gegner, dass hinter dem Einzug in die 3. Runde ein großes Fragezeichen zu setzen ist. Nur wenn das Reinhartshauser Team mit Florian Drexel & Co. sein ganzes Leistungspotenzial ausschöpft, erscheint ein Sieg gegen den Ex-Schwabenligisten Aretsried möglich.


Wie in Reinhartshausen treffen auch in Gabelbach zwei Bezirksligisten aufeinander. Die gastgebenden Schützen des SV Burg-Fried bekommen es mit dem SV Frisch-Auf Mittelneufnach zu tun, der mit Michaela Kögel eine Schützin aufbieten kann, die im Landkreispokal für ihren Heimatverein starten darf, aber in dieser Saison in der 1. Bundesliga Süd im Team des SV Pfeil Vöhringen auch mit 400 von 400 möglichen Ringen für Schlagzeilen sorgte.


Ein spannendes Duell auf hohem sportlichen Niveau dürfte es auch zwischen dem in der Bezirksliga Oberbayern schießenden SV Singoldtaler Schwabmühlhausen und dem inzwischen in der Bezirksoberliga Schwaben startenden Ex-Bayernligisten Grünholder Gablingen geben. Beide Vereine waren in den letzten Jahren Dauergast im Finalturnier des Landkreispokals.


Zu den Lokalderbys, in denen sich Teams aus demselben Gau leistungsmäßig auf Augenhöhe gegenüberstehen zählen unter anderem die Duelle zwischen Edelweiß Grünenbaindt und Edelweiß Margertshausen zwischen dem SV Drei Linden Zusmarshausen und dem SV Hattenburg Wollmetshofen sowie zwischen Hubertus Adelsried und dem SV Reischenau Oberschöneberg.


Den namhaftesten Gegner und die zugleich sportlich schwerste Aufgabe zugelost bekommen hat mit Edelweiß Hausen ausgerechnet ein Verein, der nach vielen Jahren Pause erstmals wieder am Landkreispokal teilnimmt. Er trifft auf den früheren Bundesligisten Singold Großaitingen, der den Landkreispokal seit Jahren dominiert und auch Pokalverteidiger ist.
Die bis zum 21. März auszutragenden Begegnungen der 2. Runde des Landkreispokals im Überblick:


Begegnungen der 2. Runde
SV Drei Linden Zusmarshausen – SV Hattenburg Wollmetshofen
Hubertus Adelsried – SV Reischenau Oberschöneberg
Brunnenschützen Königsbrunn – Tell Westendorf
ZSG Großaitingen – Hubertus Langenneufnach
SV Burg-Fried Gabelbach – SV Frisch-Auf Mittelneufnach
SV Singoldtaler Schwabmühlhausen – Grünholder Gablingen
SG 1880 Gessertshausen – Lechschützen Ellgau
Auerhahn Reinhartshausen – Buschelbergschützen Aretsried
Hubertus Oberottmarshausen – Altschützen Mickhausen
Hubertus Konradshofen – SG 1880 Untermeitingen
Edelweiß Grünenbaindt – Edelweiß Margertshausen
Edelweiß Hausen – Singold Großaitingen
Hubertus Fleinhausen – Tell Tronetshofen/Willmatshofen
Fortuna Klimmach – SV Stadtbergen
SG Mittelstetten – SV Rothtal Horgau
Schlossbergschützen Scherstetten – SG 1898 Klosterlechfeld